Gefühle

Jeder hat sie…

Jeder kennt sie…

Jeder fühlt sie…

Jeder spürt sie…

Doch woher kommen unsere Gefühle eigentlich?

Wie entstehen sie, und wovon sind sie abhängig?

Um auf die Gefühle näher eingehen zu können, sollte man zuerst eine grundlegende Unterscheidung zwischen Gefühlen und Emotionen machen. Für viele sind Emotionen so ziemlich dasselbe wie Gefühle.

Doch ist das wirklich so?

Unsere Emotionen erzeugen wir selbst.

Egal in welcher Situation wir sind, wir haben gewisse Emotionen die wir verspüren.

Diese Emotionen sind aber von uns selbst herbeigerufene "Geister".

Denn sie stammen aus dem Geiste unseres Verstandes.

Unser Verstand braucht für alles und jeden Moment eine Erklärung.

Erst wenn wir DENKEN, dass wir nun auf die richtige Sichtweise der Situation gekommen sind,

können sich die meisten entspannen und sich beruhigt der nächsten Sache widmen.

So lange wir keine für uns "richtige" Sichtweise finden, zerbrechen wir uns weiter den Kopf darüber.

Das sind Deine Gedanken, die zu allem möglichen immer eine Erklärung bzw. Lösung suchen.

Wenn wir uns gedanklich über Situationen den Kopf zerbrechen,

vergessen wir ab und zu währenddessen, dass es unsere eigenen Gedanken sind,

die uns gewisse Situationen erklärbar machen wollen.

Die uns gewisse Ereignisse verständlich machen wollen.

Die uns gewisse Erfahrungen näher bringen wollen.

Doch sind unsere eigenen Gedanken überhaupt dazu in der Lage, alles richtig einzuordnen?

Unsere Gedanken hängen von so vielen Faktoren ab.

Bist Du von Dir und Deinen Meinungen selbst überzeugt,

dann denkst Du eher Deine eigenen Gedanken.

Bist Du von Dir und Deinen Meinungen jedoch selbst nicht überzeugt,

kann es leicht sein, dass Du die Gedanken anderer denkst,

die Du Dir unbewusst einpflanzen lässt,

weil Du selbst zu unsicher bist, was wahr und was unwahr ist.

Du kommst in ein Inneres Ungleichgewicht.

Dein eigenes Gefühl würde Dir sagen, was Sache ist.

Aber Deine Gedanken zerbrechen weiter Deinen Kopf!

So erzeugst Du Deine eigenen Emotionen.

Durch Deine Gedanken "verfälscht" Du Deine eigenen Gefühle.

Dein eigenes Gefühl kannst Du entweder fühlen, oder nicht fühlen.

Du brauchst es Dir nicht zu erklären.

Gefühle kann man nicht auf den Punkt beschreiben.

Gefühle kann man nur umschreiben.

Du kannst das komplett gleiche Gefühl haben wie Dein Gegenüber.

Er wird es Dir aber anders beschreiben, als Du es Dir selbst beschreiben würdest.

Jeder hat seine ganz eigenen Bilder im Kopf,

wenn er etwas fühlt oder etwas empfindet.

Da wir alle verschiedene Bilder im Kopf haben,

haben wir auch meistens eine unterschiedliche Beschreibung für unsere Gefühle.

Sobald wir das Bild im Kopf versuchen zu beschreiben,

sind wir bereits wieder in unseren Gedanken und unserem Verstand.

Vielleicht ist es dem ein oder Anderen schon einmal passiert,

Du liegst ganz entspannt auf Deiner Couch,

musst gerade an nichts nervenzerreibendes denken,

Du kommst in Deine eigene Ruhe und dann kommt schon einmal dieser Moment,

in dem man sich gedanklich sagt "Ja! Jetzt gerade geht es mir eigentlich richtig gut! Ich fühle mich gut!"

Wenn Du weißt was ich meine, dann kannst Du jetzt erkennen, wieso das so ist.

Wenn wir entspannt sind und in unsere Ruhe kommen,

schaltet sich unser Gehirn in einen anderen "Modus".

In der Ruhe verringern sich Deine Hirnfrequenzen.

Die Wissenschaft würde sagen,

Dein Gehirn kommt aus dem alltäglichen Wachzustand (Beta-Zustand),

in den ruhigeren, "komatösen" Alpha-Zustand.

Deine eigene Ruhe beruhigt einfach alles an Dir selbst.

Willst Du wirklich Dich und Deine Gefühle kennen lernen,

wie Du zu jemanden stehst,

wie Du zu Dir selbst stehst,

oder wie Du zu Allem Anderen stehst?

dann versuche Dich zu entspannen und komme in Deine Innere Ruhe.

Hier wirst Du sie erfahren, Deine wahren Gefühle.

Unverfälscht von Deinen Gedanken und somit emotionslos.

Emotionslose Gefühle, die Dich wahrlich spüren lassen,

wer DU bist!

Sagen nicht viele häufig: "Uns ist einfach das Gefühl füreinander abhanden gekommen."?

Wenn Du auch das "Gefühl" hast, kein eigenes Gefühl für Dich selbst zu haben,

dann begib Dich in Deine eigene Innere Ruhe.

Tag für Tag.

Mache es zu Deiner Routine.

Am besten vor dem Schlafen gehen.

Bis Du es gefunden hast.

Dein wahres Gefühl.

Welches Dich alles fühlen lässt.

Alles und vor allem Dich selbst.

Dich und Deine eigene Wahrheit,

die Du durch Dein wahres Gefühl immer behältst.

Deine eigene Wahrheit wird Dich frei machen.

Frei von all Deinen Gedanken.

Frei von all Deinen Emotionen.

Frei von all Deinen Bindungen.

Frei von all Deinen Bedeutungen.

Denn Dein wahres Gefühl ist die Liebe.

Sie kommt aus Deinem Innersten, ganz tief in Dir drinnen.

Es ist Deine Seele, die Deine Gefühle erzeugt.

"Sprich" mit Deiner Seele.

Und Deine Seele lässt es Dich fühlen.

LIEBE!

© 2018 Seelenfrieden. Erstellt von Jürgen Waibel

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon